Module
e:c:car e:c:car ist ein funktionsstarker Autokonfigurator für Neufahrzeuge. Ein anpassbarer Konfigurator, Fahrzeugvergleich, Finanzierungsmodule für Leasing und Kredite, eine Garage als Speichermechanismus, ausgefeilte Suchmechanismen, Exportfunktionen, Statistiken und Mandantenfähigkeit durch "Skinning" erlauben Realisierungszyklen von wenigen Tagen.
GCL Automotive GCL Automotive ist ein Toolkit für Autokonfiguratoren. Es liefert eine hochperformante Lösung für die Darstellung von Jato Dynamics Carspecs Daten in GCL. Eine parametrierbare Umwandlung von Jato-Daten nach GCL erschließt die erweiterten Möglichkeiten für Jato-basierte Konfiguratoren (z.B. Car Policies)
GCLRun GCLRun ist das Runtime Modul für alle GCL-Systeme. Es wird auf dem Server installiert und verarbeitet die Logik des Interactive Selling Systems. Das Modul ist für Windows Internetserver (IIS) als COM-Objekt und für Java Applicationserver als Servlet erhältlich.
Visual GCL Mit der Entwicklungsumgebung Visual GCL erstellen Sie die Logik des Interactive Selling Systems und bearbeiten HTML-, ASP-, JSP-, CSS-Dateien.
In GCL steckt mehr als 5 Jahre KnowHow mit Interactive Selling Systems. GCL steht für General Configuration Language. Die Konfigurationssprache ist in XML formuliert, damit leicht erweiterbar und einfach zu verarbeiten. Wichtige eBusiness-Anforderungen waren Maßstab bei der Entwicklung: Breite Skalierbarkeit, hohe Performance, leichte Erweiterbarkeit, einfaches Rollout, einfache Pflege.
Die hohe Performance wird durch die interne Baumstruktur erreicht - GCL kann im Vergleich zu datenbankgesteuerten oder "constraint-satisfying" Techniken leicht 2 bis 5 mal schneller sein. Die Logik wird in einem "mehrwertigen" Entscheidungsbaum gespeichert, der auch regelbasierte Knoten enthalten kann.
Komplizierte Abläufe wie etwa Zins- oder Leasingberechnungen können mit Berechnungsknoten in Javascript oder VBScript direkt in der Baumstruktur abgebildet werden. Auch der Zugriff auf externe Anwendungen wie MS Excel ist über die COM-Schnittstelle möglich.
Teile eines solchen Baumes können durch ODBC oder JDBC direkt aus einer Datenbank gelesen werden. Er läßt sich durch den Entwickler selbst leicht erweitern, da sich freie Attribute an beliebiger Stelle einfügen lassen.